• tvriehen

7 Medaillen am Grosses Meeting für die Kleinen

Während die Älteren an den Schweizermeisterschaften im Einsatz waren, konnten die U12 und U14 am Grossen Meeting für die Kleinen auf der Schützenmatte starten. Mit 30 Athleten war der Turnverein mit einer guten Delegation angemeldet. Medaillen in bis zu 4 Disziplinen hat sich vor allem Rebecca Wüthrich ausgerechnet, die jedoch kurzfristig wegen Coronafällen im Umfeld nicht teilnehmen durfte. Alex Stricker als ebenfalls starker Athlet fehlte, da er bei der Schweizermeisterschaft bereits für die U16 starten durfte. Die Grösste Hoffnung lagen bei Yaël Gengenbacher in der U14W, welche ein Marathonprogramm absolvierte. Gleich in der ersten Disziplin, dem Kugelstossen trat sie als Favoritin an. Leider kam sie in den ersten beiden Stössen nicht in die Nähe ihrer Bestleistung, erst mit dem 3. Stoss konnte sie die Führung übernehmen. Im Finaldurchgang des Kugelstossen, musste sie mehrfach zum Hochsprung wechseln und bekam nur knapp mit, dass sie im 5. Durchgang auf Rang 2 rutschte. Erst nach dem Ende wurde ihr Bewusst, dass sie im letzten Versuch auch noch auf den 3. Rang gerutscht ist. Beide vor ihr, hatten neue persönliche Bestleistung gestossen. Mit 8.98 gewann Yaël die Bronzemedaille. Gross freuen konnte sie sich nicht, sie musste ja noch beim Hochsprung weitermachen. Gleichzeitig wie Hoch war noch ihr 60m Vorlauf und zum selben Zeitpunkt wollten sie die Siegerehrung durchführen fürs Kugelstossen. Die Hektik, kam bei ihr nicht an, sie blieb die Ruhe selbst und übersprang als eine von 5 Athletinnen die 1.35. Da nur eine auch die nächste Höhe erreichte und Yaël im ersten Versuch über die 1.35 sprang, gewann sie gleich noch unerwartet Silber. Ohne grosse Pause, gings rüber zum Speer. Mit dem ersten Versuch kam sie auf den 5. Rang, der für den Finaldurchgang reichte. Dann gings zum Hürdenvorlauf, in dem sie sich für den B-Final qualifizierte. Zurück im Speer konnte sie im allerletzten Versuch 29.70 werfen und ihre Bestleistung deutlich steigern, so gewann sie ihre 3. Medaille. Müde vom anstrengenden Tag gings zum Weitsprung, der ihr nicht mehr nach Wunsch gelang. Im B-Finale der Hürden gab sie nochmals alles und konnte in 12.16 noch den 13. Rang holen. Mit 3 Medaillen war Yaël mehr als zufrieden, das nächste Mal, möchte sie aber nicht wieder auf ihre beste Freundin Rebecca Wüthrich verzichten müssen und meinte: «es ist so langweilig alleine».

Ebenfalls ein Mammutprogramm hatte zu Beginn Gustav Tange. Der U12 Athlet hatte zu Beginn gleichzeitig Speer, Diskus und 60m. Das führte dazu, dass ihm nicht alles gelang. Im Speer verpasste er den ersten Versuch und war von seiner Leistung enttäuscht. Im 60m holte er noch persönliche Bestleistung, im Diskus reichten seine 12.62 für Bronze. Weiter stand er noch im Hürden im Einsatz, in welchem er den B-Final erreichte. Mit Weit, Kugel, Hoch und Staffel verpasste er dann aber den Finale. Im Kugelstossen kam er mit 6.64 noch auf Rang 6.

Im 60m Vorlauf der U12W überzeugte Amina Mokrani und qualifizierte sich als Zeitschnellste für den Final. Im Final hingegen glückte der Start überhaupt nicht nach Wunsch und sie musste das ganze Feld überholen. Sie kam allen näher und rannte an allen vorbei, nur eine liess sich nicht auf den 60m einholen. Amina holte 2 Hunderstel hinter der Siegerin Silber in 8.82. Ebenfalls in den B-Final reichte es Elia Dreher, bei den U14 Knaben. Erst im Juni hat er entdeckt, dass er schnell wäre und Freude an den Wettkämpfen gefunden. Mit gelernter Technik wird er sicherlich noch schneller werden. In den Hürden reichte es für Emanuel Ifenkwe in den B-Final der U14M und wurde 11. Auch Ciara Weber stand im Hürden B-Final, dies jedoch bei den U12W. Bei ihrem ersten Hürdenlauf konnte sie mit dem guten 13. Rang abschliessen. Knapp einen Final verpasst hat als 9. Jakob Thern im Weitsprung der U12M.

Der Läufer Koen de Jong zeigte im 1000m, dass in Riehen ein super Laufteam besteht. Der schmächtige Koen rannte mit seinen Nähmaschinenschritte konstant und liess sich nicht von den davon rennenden Athleten beirren. Er holte einen nach dem anderen, nur der erste rannte vorneweg. Im Bewusstsein, dass er einen Sprint nicht unbedingt gewinnen kann, musste er eine Lücke zu den hinteren Athleten haben, die er auf der letzten Runde schaffen konnte. Tatsächlich kamen die Gegner auf der Zielgeraden näher, doch er konnte Silber verteidigen. Simon Gysel auf Rang 4 und Yann Gross auf 5 komplettierten das geniale Riehener Ergebnis.

Im Abschliessenden Staffellauf konnten die U14 Knaben mit Elia Dreher, Robin Helfenstein, Laurens De Zaaijer, Manuel Schmelzle und Alrik Horvath überraschend Silber holen. Die Athleten liefen mit deutlich schneller als im Training und überraschend mit 53.90 auch sich selbst. In der 6xFrei Staffel der U12M verpasste man die Medaille als 4. nur um eine halbe Sekunde. Ein Wechsel funktionierte überhaupt nicht nach Wunsch, da ärgerten sich Jakob Thern, Joshua Bratke, Michael Cassidy, Kirill Kartscher, Gustav Tange und Luan Montigel.

Mit 7 Medaillen wurde mehr erreicht als erwartet und man kann zufrieden sein, ein Sieg dazwischen wäre sicherlich noch schön gewesen.

News