• fabianbenkler

7 Qualifizierte Teams für den UBS Kids Cup Team Regionalfinal

Der TV Riehen war wie jedes Jahr im November mit einer grossen Delegation (13 Teams) an der Ausscheidung des UBS Kids Cup Team. Dieser Anlass ist der Erste, der in den Kategorien des Jahres 2023 stattfindet. Nach der eigenen Durchführung vor einem Jahr im Rankhof, gingen wir dieses Jahr wieder in die grosse Halle in Oberdorf. Die U16 und U14 mussten früh aufstehen, damit sie um 7:15 in Oberdorf sind.

Bei den U16M mit Robin Helfenstein, Alrik Horvath, Elia Dreher, Laurens De Zaaijer und Jules Cazenave hatten lediglich die LAS Old Boys als Konkurrenz. Im Risikosprint hatten die Old Boys noch deutlich die Nase vorn, bei der einer sensationelle 6 von 6 Punkten holte, was 27.5m in 4 Sekunden entspricht. Elia Dreher war in dieser Disziplin der beste Riehener mit 4 Punkten. Dies bedeutet 24.5m Sprint in 4 Sekunden. Im Stabweitsprung konnte man Old Boys knapp schlagen, im Biathlon hatte man zwar einen Treffer weniger als die Basler, hingegen konnte eine Runde mehr gelaufen werden und somit die Disziplin gewinnen. Im Abschliessenden Teamcross zahlte es sich aus, dass die Riehener bessere Ausdauer haben. Sie gewannen nach anfänglichem Kampf den Hindernislauf dann doch souverän und holte mit 5 Rangpunkten den Sieg.


Die U16 Mädchen mit Mailin Pohl, Lucia Pfleiderer, Yaël Gengenbacher, Noortje Plaizier und Vanessa Illi konnten im Sprint den guten 2. Rang erreichen. Mailin abgesehen von Elia als einzige aus Riehen die 4 Punkte erreichen. Im Stab konnten Yaël, Vanessa und Mailin gute 4 Punkte einholen, was zu Rang 3 reichte. Im Biathlon reichte es von der Rundenanzahl nicht vorne mitzuhalten und somit rutschte man auf Rang 3 ab. Im Teamcross stürzte bei einem Gerangel Mailin, danach flog Lucia über eine Bank und Yaël überstreckte ihr Knie bei einer Matte. So kam man als letztes ins Ziel und verlor auch noch den 3. Rang, obwohl man Punktgleich mit den LAS Old Boys war. Womöglich starten die Mädchen in Therwil am 21. Januar nochmals. Weiter konnte bei den U16 noch mit zwei Mixed Mannschaften gestartet werden. Man weiss leider nie, was man antrifft, so setzten gewisse Vereine auf gute Mädchen oder gute Knabenmannschaften oder aber man setzt die stärksten Athleten in einer Mixed Mannschaft zusammen. In diesem Jahr haben viele Mannschaften auf zweiteres gesetzt und so gab es auch 10 Mannschaften in dieser Kategorie. Die 10 Jungs und Mädchen aus Riehen hatten wenig Chancen um mitzuhalten. Das Team mit Jacob Bratke, Eleni Fischer, Angeline Hermann, Emanuel Ifenkwe und Manuel Schmelzle holten im Stabweitsprung noch den guten 4. Rang und im Teamcross Rang 5. Das Team mit Genaro Palermo, Koen De Jong, Chenoa Wieland, Zoé Bernard und Grace Lee konnten im Biathlon den guten 5. Rang erreichen. Am Ende reichte es für Rang 6 und 9.


Die U14 Knaben konnten beim Sprung überzeugen. So konnte Kirill Kartscher und Jakob Thern den 6er erreichen, was 5 Laufsprünge mit einer Distanz von 2.80m bedeutet. Es reichte in dieser Disziplin sowie im Teamcross für Michael Cassidy, Kirill Kartscher, Jakob Thern, Luan Montigel und Jesper De Zaaijer für den 3. Rang. Am Ende war man Punktgleich mit den 4. auf Rang 5. Für das zweite Team mit Gustav Tange, Joshua Bratke, Martin Cazenave, Yann Wunderle und Moritz Aegerter reichte es leider nur für Rang 6. Die U14 Mädchen mit Amina Mokrani, Chiara Tronconi, Nika Ivanec, Emma Hetzel und Ciara Weber siegten sensationell in der Hürdenstafette. Im Sprungchallenge reichte es für Rang 3, bei der Amina Mokrani bereits im 1. Versuch die 6 Punkte ohne Probleme gesprungen ist. Im Biathlon und Teamcross konnte man auf den 4. Rang laufen. So hatte man zwar gleich viel Punkte wie jene auf Rang 4, durch den Sieg in der Hürdenstafette war man aber auf Rang 3 klassiert.


Am Nachmittag starteten die U12 und U10. Leider fehlten in diesem Jahr die Therwiler, was eine grosse Masse ausgemacht hätte. So waren lediglich 16 U12 Teams und 7 U10 Teams in je 3 Kategorien gemeldet. Die U12 Knaben mit Luka Schneider, Jon Bader, Moritz Wanner, Max Reinhardt, Nelio Aeby und Linus Ambauen zeigten einen guten Ringlisprint, bei welchem sie 2. wurden.

Luka konnte in den geforderten 7 Sekunden 17m hin und zurück rennen und holte 6 Punkte. Auch Jon überzeugte mit 5 Punkten (15.80m hin und zurück). Es wäre dort gar mehr möglich gewesen. Beim Weitsprung reichte es ebenfalls für Rang 2. Luka und Linus konnten gute 4 Punkte holen, was 2.80m aus kurzem Anlauf bedeutet. Im Biathlon reichte es für das Team gar auf Rang 1. Das zweite Team bestehend aus Matéo Thiévent, Martin Kapitza, Luca Stoll, Alexander Emmerich, Loris Waldmeier und Olivier Arasimavicius konnte dort ebenfalls überzeugen und erreichte die gleiche Laufleistung und kam den Treffer wegen auf Rang 3. Im Teamcross holte man Rang 4 & 5. Am Ende reichte es für die Ränge 2 und 3.

Die U12 Mädchen konnten beim Ringlisprint überzeugen, allen voran Sanja, welche 4 Punkte holte. Lily konnte nicht nur im Ringlisprint sondern auch im Zonenweitsprung 4 Punkte ergattern. Beim restlichen Team reichte es oft knapp nicht für die nächste Zone und so kam man dort auf Rang 3. Ein Punkt hätte dort für Rang 1 gefehlt. Im Biathlon zeigten die Mädchen eine sensationelle

Laufleistung und kamen auf Rang 2. Im Teamcross war dann aber der Wurm drin und sie verloren Platz um Platz und kamen als letzte ins Ziel. Man hatte schon Angst, dass das Podest und die damit verbundene Regionalfinalqualifikation verpasst wurde. Am Ende reichte es für Fabienne Giesse, Laura Schneider, Ella Subotic, Sanja Wunderle, Alicia Vonzun und Lilly Schleuchardt auf den 3. Rang und man konnte Jubeln.

Bei den U10 haben viele Kinder das erste Mal mitgemacht und konnten sich schon zu Beginn über die Qualifikation freuen. Die U10 Knaben mit Yannis Burger, Nael Aeby, Jonathan Wyss, Kilian Mettler, Quentin Böhni und Benno Reinhardt holten als einzige Mannschaft logischerweise überall den Sieg. Man konnte sie lediglich gegenüber den Mädchen und Mixed Mannschaften vergleichen. Im Sprint waren sie 2 Sekunden schneller als alle anderen. Im Weltklassesprung hatten sie jedoch im Vergleich zu anderen nicht so viele Punkte. Im Biathlon hatten sie die meisten Runden aller U10, jedoch treffen muss noch ein wenig geübt werden. Im abschliessenden Teamcross liefen die Knaben deutlich vorne

weg. Ein Team konnte ihnen am ehesten folgen, das TVR Mädchenteam der U10. Leonie Argast, Nevia Paolo, Greta und Frida Reinhardt, Amira Waltz und Zofia Brodmann holten auch den deutlichen Sieg im Goldsprint, wie auch im Weltklassesprung. Einzig im Biathlon mussten sie sich den eigenen Freundinnen aus Riehen geschlagen geben. Joy Uebelhart, Selina Giesse, Tori

Brodmann, Maila Carlen, Melina Gass und Lou von Felten konnten sowohl die meisten Runden machen und trafen am besten. Am Ende reichte es für die Riehener für Rang 1 & 3.

Ein völlig neues Erlebnis war, dass kein Teilnehmer sich kurzfristig abmelden musste wegen Krankheit oder Verletzungen. Logischerweise mussten sich gewisse frühzeitig wegen Verletzungen abmelden.

News