• matthiasmueller4

SM der U23 im Mehrkampf- Aline Kämpf wird Schweizermeisterin im Siebenkampf

MM: Nach einer guten Vorbereitung im Sommer für die 2. Saisonhälfte inklusive eines Trainingslagers in Konstanz als Höhepunkt war man optimistisch für den Siebenkampf von Aline Kämpf an den Schweizer Mehrkampf-Meisterschaften. Die eher kühlen Temperaturen von 22° waren auch gern gesehen - man hat ja in den letzten Wochen zur Genüge bei 34°Grad trainiert. Nur der starke böige Wind, typisch für Landquart, war nicht optimal.


Am ersten Tag gelingen Aline nur Mehrkampfbestleistungen

Mit 13.98s über 100m Hürden gelang der Einstieg in den Wettkampf optimal. Aline war damit die 2. Schnellste auf der neuen Bahn von Landquart und lief so schnell wie noch nie zuvor (Die 13.60s Handstoppung von Langenthal gelaufen vor 2 Wochen lassen wir mal beiseite, die stimmt mit Sicherheit nicht. Diese Zeit verhilft aber zu einer guten Serieneinteilung, da diese nach Bestleistungen vorgenommen wird). Beim Hochsprung überquerte Aline 1.71m und war hier zusammen mit Mathilde Rey, ihrer stärksten Konkurrentin um den Mehrkampftitel, die Beste im Feld. Um die 1.71m zu überspringen brauchte sie aber tatsächlich 11 (!) Versuche. Die Höhen von 1.65m, 1.68m und 1.71m wurden jeweils erst im 3. Versuch überquert. Nach weiteren 3 Versuchen auf 1.74m war sie froh um eine Pause. Die Vorbereitung zum Kugelwettkampf wurde durch eine unerwartete und nicht mit den AthletInnen abgesprochene Zeitplan-Vorverschiebung von 45 Minuten gestört. Also gab es die erhoffte Pause nur bedingt. Die gestossenen 12.26m waren deshalb ein gutes Resultat. Aline verlor aber wichtige Punkte gegenüber Mathilde Rey, die die 4kg Kugel 50cm weiter stiess. Im abschliessenden 200m wurde Aline Kämpf unerklärlicherweise in die schwächere Serie eingeteilt. Diese dominierte sie und lief ein sehr schnelles Rennen. Mit 25.03s pulverisierte sie ihre Bestleistung und stellte auch einen neuen Vereinsrekord auf. Vermutlich wäre die Zeit noch schneller gewesen, hätte die neue sehr weiche Bahn bessere Zeiten zugelassen. So lag sie nach dem ersten Tag mit 3410 Punkten an der Spitze der Rangliste mit mehr als 200 Punkten Vorsprung auf die 2. Plazierte. Am ersten Tag gar nicht auf Touren kam Patrizia Eha. Der Hürdenlauf mit 15.49s war ok und auch die 200m Zeit von 27.05s bildete einen versöhnlichen Abschluss des ersten Tages. Die zwei Disziplinen dazwischen waren aber zum Vergessen.

Der Vorsprung schmilzt

Der zweite Tag begann früh. Es waren aber alle froh darüber, dass man nach einer fast schlaflosen Nacht das Bett verlassen konnte. Der 2. Tag startete mit dem Weitsprung. Er ist die Sorgendisziplin von Aline Kämpf; da hiess es von der Taktik her den Schaden zu begrenzen. Mit 5.56m konnte sie dieses Ziel erreichen und auch Patrizia Eha fand mit tollen 5.30m wieder in den Wettkampf zurück. Ein wenig bitter war die Tatsache, dass Aline bei Ihren Sprüngen jeweils 30cm oder noch mehr am Balken verschenkt hatte. Der stolze Vorsprung begann zu schmelzen, da Mathilde Rey 5.79m weit sprang. Nun hiess es beim Speerwerfen den Vorsprung nicht zu verspielen. Leider fing bei Aline beim Einwerfen der Ellbogen an zu schmerzen. Wohl eine Konsequenz der Anspannung, die zu einem Kraft- statt Technik-betonten Werfen führte. 38.47m waren am Ende ein gutes Resultat. Aber der Vorsprung auf die Gegnerinnen schmolz wie ein Gletscher im Jahr 2022. Nun hiess es im 800m-Lauf «Gas geben». 13s durfte Aline auf die ausserordentlich gute 800m-Läuferin Mathilde Rey verlieren. Aline lief klug, versteckte sich im Gegenwind im Pulk und behielt ihre Konkurrentinnen im Auge. Mit einem beherzten Endspurt sicherte sie sich den Sieg im U23 Siebenkampf mit noch 41 Punkten Vorsprunge auf Mathilde Rey. Mit 5436 Punkten stellte sie auch im Siebenkampf einen neuen Vereinsrekord auf. Für Patrizia war der Wettkampf nach dem Speerwerfen mit 37.44m zu Ende. Beim abschliessenden 800m Lauf unterstütze sie ihre Teamkollegin lieber von ausserhalb mit Anfeuerungsrufen. Vielleicht waren es gerade diese, die Aline zum Titel trugen.

Für Aline geht es in 2 Wochen mit der Einzel-SM in Genf weiter. Sie wird dort über 100m, im Kugelstossen, Hochsprung und Speerwerfen an Start gehen. Zuerst steht sie aber an der SM der U16/U18 in Riehen als Helferin im Einsatz. Ehrensache!






News