top of page
  • fabianbenkler

2 Riehener Teams am Schweizerfinal

Die U16 und U12 Jungs vom TV Riehen vertraten unseren Verein am UBS Kids Cup Team Schweizerfinal. Laurens De Zaaijer, Jules Cazenave, Manuel Schmelzle, Emanuel Ifenkwe und Silas Sindaco hatten am Regionalfinal bei den U16 noch alle Disziplinen gewonnen, am Final wollte man entsprechend vorne mitkämpfen. Beim Risikosprint dürfen die Athleten den Startpunkt selber wählen, 20m für einen Punkt und 27.5m für sechs Punkte. Die Punkte gibt es, wenn man 4 Sekunden nach dem Startschuss im Ziel ist. Die Kampfrichter entscheiden, auf das Erklingen eines Horns, wer von den 5 Läufern im Ziel war. Dies ist für die Kampfrichter nicht immer einfach, so staunte man wie locker dies gewisse sahen auf der einen Bahn und auf der anderen waren sie sehr streng. Der Sprint gelang beim 1. Versuch besser als am Regionalfinal, so konnten alle das Soll erfüllen. Beim 2. Versuch, der bessere Versuch zählt, gab es dann Unklarheit. Laurens und Jules bekamen ein rotes Smiley, obwohl Laurens als 2. über die Ziellinie schritt. Da keine Videos und Fotos akzeptiert werden, musste man sich damit zufriedengeben. Silas hatte wieder den 6er geschafft, Emanuel 3 Punkte, einer mehr als am Regionalfinal und die anderen deren 4. Mit 21 Punkten war man ein Punkt schlechter als am Regionalfinal, hingegen war die Konkurrenz massiv stärker und man war lediglich auf Rang 7. Im Jahr davor war man mit nur 19 Punkten gar einen Rang besser.

Laurens ganz rechts ist nicht rechtzeitig im Ziel, Manuel und Silas in der Mitte schon


Im Stabweitsprung bekommt man einen 5m langen Anlauf und versucht mithilfe des Stabs die Füsse so weit vorne wie möglich auf die Elefantenmatte zu bringen. Seit der Verlängerung der Punktezone, je 80cm statt 70cm, habe ich keinen 6er mehr gesehen, Laurens und Jules war dieser aber zuzutrauen. Tatsächlich gab 3 Personen, die einen 6er gesprungen sind, leider kein Riehener. Jules fehlte lediglich 5c, für die geforderten 6.60m. So holten alle 5 Punkte, bis auf den angeschlagenen Manuel, der 4 holte. 24 Punkte, hatten sie auch im letzten Jahr, was dort Platz 3 bedeutete, dieses Jahr reichte es für Rang 4. Im Biathlon sollten sie in 3 Minuten so viele Runden wie möglich laufen und mit Tennisbällen 15 Hütchen aus 7m Entfernung von einer Bank werfen. Bei den Treffern war man zufrieden, konnte man 13 der 15 Hütchen treffen. Nur Thun, Rütti und Frenken-Fortuna trafen besser. Erstaunt war man über den Rang, mit 45 Runden war man die zweit wenigsten Runden und damit Rang 7. Alle Trainer rieben sich erstaunt die Augen, da Mutschellen 5 Runden mehr als das zweitbeste Team hatten und 9 mehr als der TVR. In 3 Minuten ist dies bei den Laufqualitäten der Riehener Jungs nicht zu erklären und man dachte, dass die Kampfrichter sich da verzählten. Der Teamcross, einem Hindernislauf in Staffelform, war die letzte Disziplin, die ebenfalls mit Ausdauer zu tun hatte. Mit dem Laufresultat von Mutschellen, rechnete man mit einem überlegenen Rennen von diesen und den Sieg zu holen. Mutschellen hatte jedoch keine Chance gegenüber den anderen Teams. So war es Thun, die allen anderen davonzogen. Die Jungs vom TVR kämpfen um jeden Platz. In der letzten Runde konnte Jules noch bis zum Athleten von Rüti aufschliessen, aber musste im Schlussspurt den Kürzeren ziehen. Dies reichte für Rang 6 und in der Gesamtabrechnung für den 7. Rang. Die Jungs waren zwar ähnlich stark wie das Team im letzten Jahr, jedoch war die Konkurrenz deutlich stärker.

U16 und U12 gemeinsam


Emil Hafner, Kilian Mettler, Moritz Wanner, Martin Kapitza, Quentin Böhni und Yannis Burger vertraten den TV Riehen in der U12. Für Yannis war es der 3. Final in folge, bis auf den neu zur Gruppe gestossenen Emil Hafner waren alle Anderen das zweite Mal bei einem Finale mit dabei. Beim Ringlisprint, haben die Athleten 7 Sekunden Zeit ein Ring zu holen und zurück an den Start zu bringen. Einen Punkt gibt es für 11m, 6 Punkte für 17m, wohlbemerkt pro Weg. Die Jungs konnten 1x die 6, 2x die 5 und 3x die 5 erreichen. Am Regionalfinal hat man mit 28 Punkten noch gewonnen, am Finale reichte dies für Rang 6. Beim Zoneweitsprung hat man ungefähr einen 10m langen Anlauf, der Absprung ist auf einem Schwedekastendeckel und die Landung auf der Mammutmatte. Man landet also leicht höher als man abgesprungen ist. Mit 1.90m bekommt man einen Punkt, ab 3.40m die volle Punktzahl 6. Am Regionalfinal gewann man mit 21 Punkten, dieses Mal waren die Jungs sogar noch besser und konnten 24 Punkte holen (2x5, 2x4, 2x3 Punkte). Leider reichte es nur für Rang 9 in dieser Disziplin. Im Biathlon trafen die sechs Riehener alle Hütchen, genauso wie die Teams aus Mutschellen und Bernex-Confignon. Bei den Runden war alle nah beieinander, nur beide Teams von Mutschellen und Zürich konnten mehr laufen und waren schlussendlich in der Rangliste vor ihnen. Da man bei der Körpergrösse zu den kleinsten Teams gehörte, musste man sich im Teamcross zurückspulen lassen und kam auf den 8. Rang. Dies Reichte wie bei den U16 Jungs für den 7. Schlussrang. Am Ostermontag geht es nun mit 54 Kinder der U12, U14 und U16 ins Trainingslager nach Willisau um sich für die Sommersaison vorzubereiten.

Comentários


News

bottom of page