top of page
  • fabianbenkler

Felix und Amina auf dem Podest


Endlich konnte der 44. Hallenmehrkampf in Liestal stattfinden. Nach zwei Jahren Coronapause war dies wie ein Neustart und so verzichtete man auf die U16, da man nicht sicher war, dass man genügen Helfer hätte. Jährlich werden die historische Siegerliste und Rekorde aufgehängt, bei der grosse Sportler zu finden sind. In diese Siegerliste konnte sich nun auch Felix Lau einschreiben.

Felix gewinnt bei den U12M mit deutlichem Vorsprung und gewann sowohl im Medizinballwurf (6.95) und Standweitsprung (2.11). Im Sprint mit Bauchstart verpasste er den Sieg um 0.1 Sekundern, im Hindernislauf musste er mit 34.30 sich um 0.8 Sekunden geschlagen geben. Den Rekord im Standweitsprung verpasste er mit 2.11 nur knapp. Auch Luka Schneider (Rang 7) und Damian Reuter (9.) zeigten einen guten und sehr konstanten Wettkampf. Ebenfalls mit einer Medaille rechnen konnte Amina Mokrani in der U14W. Im Hochsprung startete


sie leider mit einer Blockade und war froh, hat sie die 1.25 überspringen können. Auch sie konnte in zwei Disziplinen den Sieg holen. Sowohl im Sprint (6.3) und Medizinballwurf (9.60) gab es keine Stärkere Athletin.

Obwohl sie im Hindernislauf die zweit schnellste Zeit (33.10) lief, verlor sie dort die Medaille, da die Konkurrentin Lia Faedi über 2 Sekunden schneller war. Ciara Weber zeigte einen konstanten Wettkampf ohne Schwächen. Im Hochsprung konnte sie gar mit 1.30 eine Bestleistung springen. Als 3. in ihrem Jahrgang reichte es für den 9. Rang bei den U14W.



Bei den U14 Knaben überraschte Kirill Kartscher. In allen Disziplinen gehörte er zu den 6 Besten, jedoch verlor er im Medizinballwurf beträchtlich Punkte. Erstaunlich waren die 1.30 im Hochsprung, da er den Scherensprung dem Flop vorzieht. Bei den U10 war man gespannt auf die Resultate. Diese Kinder machen oft zum ersten Mal mit und so kennt man weder die Konkurrenz noch die Leistungsfähigkeit aller Kinder. Bei den Knaben war man gespannt auf Kilian Mettler und Yannis Burger. Kilian gewann den 35m Sprint mit 7.20 diese Disziplin und wurde im Hindernislauf Zweiter. Im Medizinballwurf und Standweitsprung war hingegen Yannis deutlich besser. Da Yannis in den anderen Disziplinen nicht viel auf Kilian verlor, hatte er Teamintern 40 Punkte Vorsprung und rangierte er sich am Ende auf Rang 7, Kilian verpasste die Top Ten knapp als 11. Die Knaben waren am Ende allesamt nahe beieinander und so verpasste Yannis (1825 Punkte) das Podest um lediglich 33 Punkte. Lediglich um 29 Punkte verpasste Ann Wüthrich (1630 Punkte) bei den U10 Mädchen das Podest. Auch sie zeigte einen konstanten Wettkampf mit guten Leistungen im Sprint, Sprung und Wurf. Am meisten Punkte verlor sie im Hindernislauf, bei der sie auch einen Pfosten umschoss und eine Strafsekunde kassierte. Wenig hinter ihr klassierte sich Leonie Argast als 8. Im Sprung und Sprint waren beide ähnlich stark. Im Hindernislauf hingegen war sie knapp 3 Sekunden schneller als Ann, im Medizinballwurf hingegen verlor sie über einen Meter.

Am Ende konnte man zufrieden sein mit den Resultaten. Einen Sieg, einen weiteren Podestplatz und 7 Top Ten Plätze und gut eine Stunde früher zuhause, da die U16 nicht starteten.



Comentários


News

bottom of page