• matthiasmueller4

LA-Schweizermeisterschaften der Aktiven in Basel

MM: Gleich 10 AthletInnen von TV Riehen starteten in Basel zu den nationalen Leichtathletik Meisterschaften. Auf Grund der Vorleistungen konnte man von allen keine Spitzenklassierung erwarten. Gründe hierfür sind, dass (1) auf Grund von Coronaeinschränkungen teilweise nur wenig zielgerichtet trainiert wurde, (2) das Leistungsniveau in den einzelnen Disziplinen stetig steigt oder (3) viele der TVR-TeilnehmerInnen noch im Nachwuchsalter sind. Erwartet wurde seitens der Coaches sprechend, den Wettkampf mit einer persönlichen Best- oder zumindest Saisonbestleistung zu beenden. Eine persönliche Bestleistung gelang Céline Niederberger im 400mH Vorlauf mit 64.22s, was ihr zugleich die Finalqualifikation einbrachte. Dort konnte sie sich leider nicht mehr steigern und wurde am Ende gute 8. Ebenfalls so schnell wie noch nie beendete Ahmed el Jaddar den 5000m Lauf. Er lief die ersten Runden inmitten des grossen Feldes von 39 Teilnehmern mit, dadurch verlor er den Anschluss als die Spitze das Tempo verschärfte. Er versuchte zwar die Lücke über mehrere Runden noch zu schliessen, verlor dadurch jedoch zu viel Kraft und wurde am Ende guter 8 mit 14:25,56 Im 100m Sprint starteten mit Patrick Anklin (11.01s), Cédric Dieterle (11.05s) und Cyrill Dieterle (11.06s) gleich 3 Athleten des TVR. Sie liefen alle nahe an ihre Bestleistungen konnten aber leider die guten Bedingungen nicht für einen Exploit nutzen. Das gelang auch Aline Kämpf nicht, die ebenfalls im 100m-Sprint startete. Sie verlor auf den letzten 20m wiederum die Kontrolle über ihren Laufstiel und kam mit 12.59s ins Ziel. Aline war am nächsten Tag noch über die 100m Hürden im Einsatz. Bis zu 7. Hürde lief sie gut mit, hängte dann mit dem Knie am Hindernis ein und Stürzte spektakulär – zum Glück ohne gravierende Verletzungsfolgen. Auch Cédric Dieterle war ein 2. Mal im Einsatz. Er startete im 200m Lauf. Wie am Vortag gelang ihm ein guter Lauf, aber leider war es kein Exploit mit 22.06s. Über 200m am Start war auch Nicole Thürkauf. Nach einem guten Kurvenlauf verkrampfte sie sich zu stark und lief mit 25.86s über die Ziellinie. In den technischen Disziplinen waren Norina Sankieme, Karin Olafsson und Marco Thürkauf zugange. Karin warf einmal mehr überzeugend ein, wollte dann im Wettkampf zu viel und verpasste den Durchgang der besten 8 mit 34.83m klar. Direkt aus dem Militärdienst trat Marco zum Weitsprung an. Da das Niveau im Weitsprung über die letzten Jahre stetig anstieg, hätte er jedoch in Topform sein müssen, um überhaupt in den Final der besten 8 vorzudringen. Aufgrund der fehlenden Vorbereitung können seine 6.77m aber durchaus zufrieden stellen. Norina Sankieme zeigte im Dreisprung einmal mehr, dass sie sich nun auf 11m stabilisiert hat. Mit zwei Sprüngen über die 11m, mit dem Besten auf 11.07m, schliesst sie eine erfolgreiche Saison mit einem Lächeln ab. «In der Breite hervorragend aber von der Spitze doch noch weit weg», so könnte man die Bilanz des TV Riehen zusammenfasen. Nun gilt es den nächsten Schritt im Winter zu machen und unter Corona optimale Trainingsbedingungen zu finden. Ein weiterer Unterbruch in der Aufbauphase könnte vermutlich nur schwer aufgefangen werden.


News

© TV Riehen, 2019

  • Facebook Social Icon