top of page
  • info808929

Schweizermeisterschaften der Aktiven in Winterthur

Irina Antener mit Vereinsbestleistung der U20W beim 400mH

 

MM/FB: Gleich in 6 Disziplinen stellte der TV Riehen AthletInnen an der diesjährigen SM in Winterthur. Bei drückend schwülen Temperaturen eröffneten am frühen Freitagnachmittag die Speerwerferinnen Karin Olafsson und Aline Kämpf für den TV Riehen die Wettkampftätigkeit. Beide kamen leider nicht auf Touren und schlossen den Wettkampf mit 40.19m und 35.59m auf den Rängen 11 und 20 ab. Nah an seine Bestleistung lief hingegen Joah Wüthrich beim 800m Lauf. In 1:55.87 min. reichte es für einen 5. Platz in seiner Vorlaufserie. Nach einem eher zurückhaltenden Beginn konnte er am Ende noch zusetzten und den einen oder anderen Gegner überlaufen. Ungefähr in der Mitte des Teilnehmerinnen-Feldes über 400m Hürden klassierte sich Irina Antener mit neuer U20W-Vereinsbestleistung von 63.08s. Der Rhythmus stimmte vor allem am Anfang ihres Laufes nicht. Gegen Ende lief es dann besser, womit sie sich auf Rang 13 einreihte. Unglücklich verlief der Weitsprung-Wettkampf für Marco Thürkauf. Mit 6.91m startete er gut in den Wettkampf. Leider misslang ihm der 2. Versuch und auch im 3. konnte er sich mit 6.88m nicht steigern. Am Ende reichte es um einen Zentimeter nicht für den Final der besten Acht.

 

Aline Kämpf qualifiziert sich für den Final der Kugelstösserinnen

 

Der Start in den Samstag gelang dann besser: Patrizia zeigte beim 100m Hürden Lauf ein beherztes Rennen, lief wieder einmal untern die 15s und belegte in 14.85s Rang 5 in ihrer Serie.  Hätte sie nicht einige Hürden teilweise klar touchiert, wäre vermutlich auch die Halbfinalqualifikation im Bereich des Möglichen gewesen. Parallel dazu zeigte Aline Kämpf beim Kugelwettkampf eine eindrückliche Leistung. Wegen einer hartnäckigen Fussverletzung kann sie im Moment nur Wurfdisziplinen absolvieren, weshalb sie in dieser Saison nicht im Siebenkampf starten kann. Man nutzte diese Zeit, um im Wurfbereich das eine oder andere technische Element zu verbessern. Was beim Speer noch nicht gelang, scheint nun beim Kugelstossen bereits zu fruchten. Einmal mehr stiess Aline die Kugel über 13m. Mit 13.30m klassierte sie sich für den Final der besten Acht und sicherte sich den 8. Platz, für eine Mehrkämpferin im Feld der Spezialistinnen eine tolle Leistung. Den Abschluss der Meisterschaften bestritt Karin Olafsson im Diskuswurf. Nach einem vielversprechenden ersten Wurf auf 39.35m kam in der Folge der erhoffte Wurf über die 40m Marke leider nicht. Zu ungeduldig agierte sie bei der Wurfauslösung aus dem Oberkörper. Diese Geduld, die sie im Training bereits aufbringen kann, dann auch in einem Wettkampf an den Tag zu legen, ist aber eben nicht ganz so einfach.

Alles in allem darf man mit den Leistungen der Riehener AthletInnen zufrieden sein, obwohl der erhoffte Ausrutscher nach oben dieses Jahr nicht gelang.

 

Trotz des verletzungs-bedingten Ausfalls von Celine Niederberger und Patrick Anklin sowie des Startverzichts von Leo Fauser war die Delegation des TVR an Aktiv-Schweizermeisterschaften so gross wie wohl noch selten. Allerdings gehörten unsere AthletInnen – abgesehen von den noch U20 AthletInnen Irina und Joah - auch bereits zu den ältesten TeilnehmerInnen in den gestarteten Disziplinen. Die Schweizer Leichtathletik wird immer jünger und die Leistungsdichte und das Niveau steigen von Jahr zu Jahr. Entsprechend darf der TVR stolz und zufrieden sein mit der zahlreichen Teilnahmen und den Leistungen seiner AthletInnen.

Comments


News

bottom of page