• matthiasmueller4

Sehr erfolgreiche Nachwuchs Hallenschweizermeisterschaften

Mit 3 Medaillen, davon einen Sieg, hat der TV Riehen eine der erfolgreichsten Hallennachwuchs-Schweizermeisterschaften seiner Geschichte absolviert. Zwei vierte Ränge runden das sensationelle Resultat ab.

Patrick Anklin holt Gold im 60m Sprint der U18M

FB: Obwohl am Samstag fast alles unplanmässig verlief, stand am Ende doch ein Sieg zu buche. Die Hinfahrt nach Magglingen dauerte wegen dem Ferienbeginn und einem Unfall doppelt so lang als geplant. Patrick Anklin und Daniel Konieczny kamen dadurch erst 25 Minuten vor dem Start in der Halle an. Daniel konnte sich deshalb nur kurz für den um 13.35 Uhr startende 60m Sprint aufwärmen, da er bereits in der ersten Serie eingeteilt war. Trotz Hüft-Rückenbeschwerden erreichte er mit 7.65s eine akzeptable Zeit. Ryan Schaufelberger hingegen war über seine Zeit von 7.48s ein wenig enttäuscht. Patrick konnte länger aufwärmen, da er in der letzten Vorlaufserie lief. Er gewann diesen Vorlauf souverän, doch leider wurde die Zeit nicht gestoppt. Der Lauf sollte 1h später wiederholt werden. In der Zwischenzeit verbesserte Irina Antener ihre 60m Bestzeit um 11 Hunderstel auf 8.24s und klassierte sich in der Mitte aller Teilnehmerinnen der U16W. Kurz vor Patricks Wiederholungslauf fiel die Zeitmessung aus. Der Vorlauf wurde um weitere 30-40 Minuten nach hinten verschoben. Da die Problemursache nach dieser Zeit immer noch nicht geklärt war, wurde nochmals 40min verschoben. Danach die Info, man ziehe nun den Hochsprung und die 1000m Läufe vor die 60m Läufe. Die 1000m wurden per Handstoppung durchgeführt. In diesem führte Joël Indlekofer seinen Vorlauf lange an und kam als 3. ins Ziel, was ihn für den Final vom nächsten Tag berechtigte. Um 18:07 kam dann die Durchsage, dass um 18:25 der noch fehlenden 60m Vorlauf von Patrick stattfinden werde, leider nur halbautomatisch gestoppt - mittels Startklappe (ja diese gibt es noch). Patrick ging somit zu seinem 4. Aufwärmen und gewann danach den Vorlauf wiederum souverän und qualifizierte sich für den Final. Kurz danach um 19:15 dann bereits der Final. Patrick kam am Start gut weg und führte das Rennen an. 5m vor dem Ziel ein schmerzverzehrtes Gesicht und der Griff an den Oberschenkel, was ihn zum Auslaufen zwang. Die Konkurrenten holten dadurch auf und man war sich deshalb nicht sicher wer der Sieger war. Kurz darauf stand Patrick mit 7.09s zuoberst auf der Anzeigetafel. Die Konkurrenten folgten mit ebenfalls 7.09s und 7.10s. Nach kurzer Behandlung und Verdacht auf Muskelfaserriss durfte Patrick die goldene Medaille abholen. Der 2. Platzierte legte Protest ein. Er bekam verspätet ebenfalls Gold, da mit Halbautomatik keine 1000stel Sekunden gemessen werden dürfen. Auf dem Zielfoto konnte auch keinen Unterschied zwischen den ersten 3 Rängen ausgemacht werden.




Daniele Licci und Thimo Roth gewinnen Silber im Hochsprung bzw 200m

Am 2. Tag hoffte man auf einen verlässlicheren Zeitplan. Bereits um 9:30 startete Daniele Licci zum Hochsprungwettkampf. Das Feld war auf Grund der Meldeleistungen sehr eng beieinander. Die Tagesform wird somit über die Medaillen entscheiden. Der Schock gleich zu Beginn, Daniele riess die Anfangshöhe von 1.60m. Danach folgten aber ohne weiteren Fehler die 1.65m und die 1.70m. Bei 1.73m waren nur noch 4 Athleten im Wettkampf. Nach zwei Versuchen war erst einer über die 1.73m gesprungen. Im letzten hingegen schafften es auch die restlichen Konkurrenten und Daniele war unter Druck. Diesem hielt er Stand und übersprang danach auch noch die 1.76m im 3. Versuch, was eine neue U16 Vereinsbestleistung bedeutet. Bei 1.79m riss Daniele alle 3 Versuche sehr knapp und musste sich trotz gleicher Höhe wie der Sieger, wegen mehr Fehlversuchen mit Silber begnügen. Thimo Roth verzichtete auf die Starts im 400m und 60m und konzentrierte sich auf den 200m der U18M. Thimo lief mit 22.95 die 3. schnellste Vorlaufzeit. 0.03 Sekunden langsamer und er hätte den Final verpasst. Der Final versprach Spannung und so kam es auch. Thimo hatte die ungeliebte Bahn 4, dies deshalb, weil man auf dieser (1) seine Konkurrenten lange nicht sieht und (2) durch die Steilwandkurve ziemliche Höhenunterschiede zu absolvieren sind. Nach der 2. Kurve kamen alle 4 Athleten auf einer Linie auf die Zielgeraden. Thimo gewann dank seinem Kämpferherz und auch dem Vorteil leicht bergab laufen zu können mit 22.84s Silber und die U20M Vereinsbestleistung.

Auch bei Joël Indlekofer im 1000m Final der U20M hoffte man auf eine Medaille. Er lief ein kluges Rennen und war tatsächlich bis 5m vor dem Ziel auf Medaillenkurs, dann verliess ihn aber die Kraft. Mit 2:33.54 lief er einen deutlichen neuen Vereinsrekord und verpasste Bronze um lediglich 0.23s. Ebenfalls auf den tollen 4. Rang kam Norina Sankiemeim Dreisprung der U20W. Bei den ersten beiden Sprüngen stimmte der Anlauf überhaupt nicht. Im Dritten traf sie dann den Balken perfekt und sprang mit 11.21m neuen Vereinsrekord. Alexia Grohtrat ebenfalls im Dreisprung an, jedoch bei den U18W. Sie steigerte ihre Bestleistung deutlich auf 10.66m. Leider verpasste sie den Finaldurchgang um lediglich 1cm. Sie wurde wie am Tag davor im Hochsprung, der ihr gar nicht nach Wunsch gelang, gute Neunte.


Patrick Anklin holt die Goldmedaille im 60m Spring der U18M

News

© TV Riehen, 2019

  • Facebook Social Icon