• tvriehen

Schweizerfinal LMM - TVR einmal mehr top

Aktualisiert: 2. Okt 2019

Mit 3 x Gold und 1 x Silber war der TV Riehen der erfolgreichste Verein am Schweizer Final des Leichtathletik-Mannschafts-Mehrkampfs (LMM). Damit bestätigt sich eindrücklich, was sich bereits am Eidgenössischen Turnfest im Juni gezeigt hatte: der TV Riehen ist einer der führenden Leichtathletik Vereine im Schweizerischen Turnverband.


MM: Die Frauen bestritten den Vierkampf in der Besetzung Aline Kämpf, Nicole Thürkauf, Elena Kaufmann und Jara Zwahlen. Ausser Aline Kämpf waren in dem Team keine richtigen Mehrkämpferinnen. Sie unterstrichen aber ihre Ansprüche mit schnellen Zeiten im 100m. Dabei lief Aline Kämpf in 12.5s, trotz fast Sturz nach 50m, so schnell wie noch nie über diese Streckte. Ihre Kolleginnen waren aber mit Zeiten über 13s nicht richtig zufrieden. Man nahm aber zur Kenntnis, dass die Gegnerinnen auch nicht schneller waren. Beim Kugelstossen gelang auch wieder Aline Kämpf die Tagesbestweite mit 12.18m. Da alle Vier gute Stossresultate zeigten, konnte man sich bereits nach 2 Disziplinen von den Gegnerinnen ein wenig absetzen. Beim Weitsprung verlor man zwar Punkte auf die favorisierten Damen von TV Büttikon-Schübelbach, man war aber vor allem mit den 5.28m von Elena Kaufmann äusserst zufrieden. Beim abschliessenden 800m Lauf gaben nochmal alle Athletinnen ihr Bestes, man sah aber deutlich, dass 800m nicht die Stärke der Riehenerinnen war. Am Ende reichte es zur Überraschung aller zum knappen Sieg (39 Pt. Vorsprung) und zum Gewinn des begehrten Wanderpokals.

Immer klar in Front waren die Mädchen der U18W. Annik Kähli, Norina Sanikieme, Alexia Groh, Céline Binkert, Emma Böhm und Aline Kissling liessen nie Zweifel aufkommen, dass der Sieg nur über sie gehen würde. Sie siegten mit über 700 Punkte Vorsprung auf die Zweiten. Die Differenz schufen sie vor allem im Kugelstossen, in dem Céline Binkert die Tagesbestweite mit 11.31m aufstellte und im Weitsprung, in welchem Norina und Alexia die 5m übersprangen.

Spannender machten es die U16M mit Robert Hoti, Daniele Licci, Josief Michiel, Dominik Pappenberger, Yeshe Thüring und Samuel Kamenz. Sie lieferten sich einen spannenden Zweikampf mit dem TV Teufen. Die vier zählenden Mehrkampf Resultate vom TVR waren nur gerade 200 Punkte auseinander. Bei Teufen waren es mehr als 1000 Punkte. Das gute und geschlossene Teamresultat reichte, um am Ende mit 150 Punkte Vorsprung zu gewinnen, was zeigt, das in dieser Wettkampf es ebennicht reicht einen überragenden Athlethen zu haben, sondern dass die Breite im Verein eine wichtige Rolle spielt.

Den Sieg leider nicht ganz ins Ziel retten, konnten die Athleten der U18M. Gideon Pfleiderer, Joël Indlekofer, Luc Löffel, Daniel Koniezcny und Ryan Schaufelberger waren, verglichen mit den späteren Siegern, zwar besser im Sprint und im Weitsprung, gleichwertig im 1000m und im Hochsprung aber leider im Kugelstossen klar schlechter. Da am Ende die besten Mehrkampfresultate zählen, kann eine Zwischenrangliste vor dem abschliessenden 1000m-Lauf nochmals kräftig durchgerüttelt werden. Der TVR war zu dem Zeitpunkt noch führend. Joël Indlekofer lief mit 2:36.28 eien sensationelle 1000m Zeit und kam dadurch in die Wertung. Am Ende fehlten dann fast 400 Punkte auf den TV Unterseen. Wenn man aber bedenkt, dass die stärksten 3 Mehrkämpfer dieses Teams wegen Verletzungen/Krankheit fehlten, war es trotzdem ein toller Erfolg. Erstmals übersprangen Ryan mit 6.07 und Luc mit 6.08m die 6m, wohl auch deshalb, weil die Kollegen mächtig Stimmung machten. Denn in derselben Kategorie startete auch noch ein zweites Team, bestehend aus Quirin Darms, Nikola Graf, Cedric Reinhard und Tim Staufer. Diese klassierte sich im 5 Rang.  Im 6 Rang klassierten sich die Mädchen der U16W mit Naomi Anklin, Irina Antener, Lara Bidder, Lynn Hauswirth und Norah Hummel. Sie verloren vor allem im 800m Lauf zu viel Zeit, um in die vorderen Ränge vorzustossen.

News

© TV Riehen, 2019

  • Facebook Social Icon